Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 9 of 501
Back to Result List

Interdisziplinarität für die Wissenschaft und für die Weltgemeinschaft? Begründungskontexte, Begriffsgeschichte und Ansätze zur Begriffsbestimmung

  • Seit den 1950 er Jahren bis in die Gegenwart argumentieren Wissenschaftler/innen aus unterschiedlichen Disziplinen für Interdisziplinarität in der Forschung und Lehre. Für die Forschung wird Interdisziplinarität begründet, indem epistemologische und methodologische Grenzen disziplinärer Zugänge aufgezeigt werden. Zugleich wird Interdisziplinarität als ein Korrektiv für disziplinäre Differenzierungsprozesse bewertet. Auch wissenschaftsexterne Interessensgruppen - von supranationalen politischen Gremien über Bürgerbewegungen bis hin zu Kommunen - treten mit der Forderung an die Wissenschaft heran, komplexe ökologische und soziale Probleme mit einem interdisziplinären Zugang zu bearbeiten. Was jedoch jeweils unter interdisziplinärer Forschung verstanden wird, variiert beachtlich. Erschwerend für ein einheitliches Begriffsverständnis kommt hinzu, dass zeitgleich unterschiedliche Begriffe für eine disziplinenübergreifende Wissenschaftspraxis entwickelt wurden. So wird Interdisziplinarität als übergeordnete Bezeichnung für unterschiedliche Kooperationsvarianten zwischen Disziplinen verwendet. Oder Interdisziplinarität wird durch Substantivkomposita oder durch adjektivische Ergänzungen differenziert, wodurch unterschiedliche Praxisformen unterscheidbar werden sollen. Schließlich wird Interdisziplinarität als eine spezifische Form disziplinenübergreifender Wissenschaftspraxis verstanden und von anderen Praxisformen wie Multi- und Transdisziplinarität unterschieden. Interdisziplinarität in der Lehre, zum Beispiel in Form eines integrierten Studium generale, wird als eine Interventionsmöglichkeit bewertet, um den allgemeinbildenden Charakter des Studiums zu erhalten und um Studierende für eine Offenheit für unterschiedliche wissenschaftlichen Methoden - für Nomologische und Hermeneutische - zu gewinnen. Schließlich gilt es auch für die Umsetzung der Ziele der UNESCO Sorge zu tragen, und „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ an Hochschulen zu implementieren.
  • Scientists in Germany of various natural and social disciplines, reason since the 1950ties up to presence for including an interdisciplinary approach into research and academic teaching. Justifications for interdisciplinary approaches in research emphasise epistemic and methodological limitations of disciplinary approaches. Simultaneously interdisciplniarity is valued as a corrective for processes of increasing differentiations between and within disciplines. Additionally stakeholders, e.g. supra-national political organisations, non-profit organisations as well as town councils, demand from Science and (social) scientists to solve complex ecological and social problems by applying an interdisciplinary approach. However, looking at the literature, it becomes obvious that concepts of ‘interdisciplinary research’ vary between authors. Additionally complicating for a clarifying process of terminology is the fact, that isochronal various terms for cooperations between disciplines have been invented. So, interdisciplinarity has been used as a superior concept, encompassing various modes of cooperations between disciplines. Interdisciplinarity has also been specified with supplementing adjectives by which different modes of cooperations should become distinct. Finally interdisciplinary has also been conceptualised as a specific mode of cooperation distinguishable from other forms as e.g. multidisciplinary or transdisciplinary cooperation. In academic teaching, as an integrated ‘general studies‘ program, interdisciplinarity is seen to comprehend the potential to maintain, despite all specialisation processes in study courses, “Allgemeinbildung” for all students. Also interdisciplinary teaching is seen to enhance student’s openness for different methodological approaches, for nomological as well as hermeneutical method. Finally higher education has the responsibility to realise aims defined by the UNESCO and put into practise “Education for Sustainable Development”, which requires necessarily an interdisciplinary approach.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:A. Senganata Münst
URN:urn:nbn:de:bsz:frei129-opus4-8165
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2020
Release Date:2020/04/09
Tag:Forschung und Hochschullehre; isziplinenübergreifende Kooperationsformen; nachhaltige Entwicklung
GND Keyword:Interdisziplinarität
First Page:1
Last Page:23
Institutes:Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften
DDC class:100 Philosophie und Psychologie
500 Naturwissenschaften und Mathematik
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International