Aus studentischer Sicht : Forschung, Lehre, Campus. PH-FR 2013/1.

  • Die Stimme der Studierendenschaft wird mit der Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft organisiert und damit auch wesentlich lauter und gewichtiger. Die Studierendenvertreter/ innen haben nun wieder ein politisches Mandat, um wirksam für die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Belange aller Studierenden eintreten zu können. Vor diesem Hintergrund erschien es uns richtig, die Studierenden zu den für sie wichtigen Themen zu Wort kommen zu lassen, daher haben wir uns für einen Schwerpunkt „Aus studentischer Sicht“ entschieden. Die Autorinnen und Autoren befassen sich in ihren Beiträgen u.a. mit der Bildungsidee im Allgemeinen (Matthias Schweizer), aber auch mit ganz konkreten Problemen, wie beispielsweise der Verfassten Studierendenschaft (Jonathan Jaeger) oder der Prüfungsordnung 2011 (Dominik Jenne) – beide Themen sind derzeit noch im Fluss, und es wird hierzu einigen Diskussionsbedarf geben. Mit Einführung der Bachelor- und Master-Strukturen ist auch der sog. Bologna-Prozess immer wieder im Gespräch. Matthias Schweizer plädiert in seinem Kommentar für einen radikalen Kurswechsel. Auch Lena Sachs fordert einen Kurswechsel, wenn es um das Thema „Soldaten im Klassenzimmer“ geht, und der kann nicht lauten, ebenso Friedensorganisationen in den Schulunterricht einzubinden. Kulturelles/künstlerisches und soziales Leben spielen sich z.B. in der Kunstwerkstatt für Kinder der Reinhold-Schneider-Schule bzw. im Kulturcafé der Studierenden ab. Benedikt Kessel erzählt von der Welt, die die Kinder sich schaffen, denn in der Kunstwerkstatt „ist alles erlaubt!“. Eine andere Realität herrscht für die Studierenden, die um die Schließung des Kulturcafés fürchten und davon überzeugt sind, dass „ohne das KuCa solidarische Unterstützung, politische Mitbestimmung und kulturelles Engagement unserer Hochschule nur bedingt möglich ist.“ Abgeschlossen wird der Schwerpunkt durch drei Reden, die zu drei feierlichen Anlässen gehalten bzw. auch nicht gehalten wurden: das Grußwort zur Eröffnung des Akademischen Jahres 2012/2013 (Dominik Jenne), der „Rückblick auf eine schöne Beziehung“ (Johannes Kraft), anlässlich der Zeugnisfeier im November 2012 und die „ungehaltene“ Rede der Studierendenschaft im Mai 2012 zum 50-jährigen Jubiläum der Hochschule. Der zweite Teil des Heftes bietet Informationen zu Forschung, Lehre und Campus sowie zu weiteren spannenden Ereignissen an der Hochschule, wie z.B. die Eröffnung des Akademischen Jahres und die Preisverleihungen für herausragende akademische Arbeiten oder das Schnupperstudium für Schüler/innen. Eine internationale Gendertagung, eine englischsprachige Theateraufführung der PH Playmates mit ausverkauftem Haus und eine bunte Fotostrecke zur Ausstellung „Hausbesuch“ brachten viele Besucherinnen und Besucher an die Hochschule.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
URN:urn:nbn:de:bsz:frei129-opus4-4284
Parent Title (German):PH-FR : Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Contributor(s):Ursula Elsner (Red.)
Document Type:Periodical Part
Language:German
Year of Completion:2013
Release Date:2014/10/06
GND Keyword:Freiburg <Breisgau> / Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau
Volume:2013
Issue:Heft 1
Pagenumber:40
Institutes:Zentrale Einrichtungen / Rektorat
Access Right:Frei zugänglich
Journal Collections:PH-FR : Zeitschrift der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung

$Rev: 12793 $